Immobilien-Lobbyveranstaltung im Tübinger Rathaus

Am 26. Oktober 2016 fand im Tübinger Rathaus der Immobilendialog des „Premium Netzwerk“ Veranstalters Heuer Dialog statt. Für schlappe 560€ zzgl. 19% Ust. konnte man diesem beiwohnen und sich über die Besonderheiten des Tübinger Wohnungsmarkt informieren lassen, unter 30 jährige sogar für den halben Preis. Der Veranstalter mietete nicht nur das Rathaus für einen feudal offiziellen Flair seiner Veranstaltung sondern engagierte auch Tübingens Bürgermeister Boris Palmer und den Baubürgermeister Cord Soehlke als Referenten.

Nicht alle Bürger der Stadt auf Platz sechs des deutschlandweiten Mietspiegels hatten Lust, so eine Lobby Veranstaltung einfach hinzunehmen. Das Wohnraumbündnis, das auch im Vorfeld aufgeklärt hatte, prangerte mit einem Transparent die Klassentrennung durch den hohen Eintrittspreis an und in einem der Sketche der Impro-Theatergruppe zwang der „kleine Mann“ den „Bürgermeister“ statt der Suche nach fetten Renditen Raum zu geben, Projekte wie das Mietshäusersyndikat zu bewerben.

Wie das Schwäbische Tagblatt berichtete, sprechen sich die beiden Repräsentanten der Stadt auch tatsächlich für das MHS und Bürgerbeteiligung bei allen Bauprojekten aus, weil man ohne ohnehin „krachend scheitern“ würde. Wir finden: Schön, dass auch unsere lokalen Politiker das so sehen. Schade jedoch, dass man trotzdem nicht auf solche undemokratischen Veranstaltungen verzichten kann – weil man auf die Miete für die Veranstaltung und die Gesprächshonorare nicht verzichten möchte, oder man in dieser, durchaus nicht armen, Stadt keine sozialen Wohnungsfonds gründen möchte und die Kapitalbringer von außen braucht?

https://wohnraumbuendnis-tuebingen.mtmedia.org/2016/09/27/business-und-kommunikation-stellungnahme-zum-immobiliendialog-wohnungswirtschaft-im-tuebinger-rathaus/

http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Privatkapital-ist-willkommen-aber-zu-Tuebinger-Spielregeln-308396.html

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.